Im Meer der Sterne

„Die Sterne die begehrt man nicht. Man erfreut sich ihrer Pracht." (Johann Wolfgang von Goethe, 1804)

Im Band der Milchstrasse

Ein Foto mit einem Ausschnitt, welcher sehr nahe am galaktischen Zentrum der Milchstraße anliegt. Die Milchstraße besteht nach heutiger Schätzung aus ca. 100 bis 300 Milliarden Sternen, wovon man hier auf dem Ausschnitt vermutlich nur einen kleinen Teil erkennen kann. Unbegreifliche Dimensionen und Zahlen, welche in unserem Universum stecken. Atemberaubend schön!

From the mountains to the universe

Wie ein leuchtender Weg der von den Bergen ins Universum führt, erstrahlt die Milchstrasse am Horizont. Ein strahlender Weg der sich im unendlichen Kosmos verliert.

Trifid und Lagunennebel

Hier erstrahlen gleich zwei Glanzlichter des Sommerhimmels: M8, der Lagunennebel und M20 der Trifidnebel. Beide sind im Sternbild des Schützen zu finden, und haben jeweils eine Entferung von 4.077 Lichtjahre (Lagunennebel) und 5.200 Lichtjahre (Trifidnebel). Umgeben von den unzähligen Lichtern der Milchstraße, ergibt sich eine beeindruckende Szenerie.

Antares Region

Im Sternbild des Skorpion befindet sich eine der farbenreichsten Regionen im Himmel, die Region von Antares. Antares ist der hellste Stern im Sternbild Skorpion, welcher von Emissions- und Reflexionsnebel umgeben ist. Er ist etwa 600 Lichtjahre von der Erde entfernt. Rechts daneben ist ein Kugelsternhaufen zu sehen. Wirklich beeindruckend und wunderschön zugleich. Das Foto vom Himmel besteht aus 22 Aufnahmen zu jeweils 30 Sekunden belichtet bei 200mm.

Die Milchstrasse erhebt sich über dem Gebirge

Die wundervolle Milchstrasse über dem Piz Palü, ein 3900 m hoher Berg der Berninagruppe im Grenzgebiet zwischen dem Schweizer Kanton Graubünden und der italienischen Provinz Sondrio. Die sternenklare Nacht bringt so einige Sterne zum Vorschein.

Auf der Jagt nach den Sternen

Dieses Foto entstand während der Aufnahme von Sternenfotos, welche ich auf 3000 Meter in den Bergen gemacht habe.

Die unendliche Weite des Sternenhimmels

Wenn man die unendliche Weite des Sternenhimmels vor sich hat, vergisst man für einen Moment die eigenen Probleme, welche im Vergleich geradezu unbedeutend erscheinen...

Milchstraße über dem Persgletscher

Unten zu sehen der Persgletscher von Diavolezza aus, mit der prachtvollen Milchstraße darüber. Der Gletscher alleine ist schon sehr eindrucksvoll und auch groß wenn man davor steht, aber im Verhältnis der Milchstraße ist er vergleichsweise unbedeutend. Einfach Atemberaubend.

Ein Meer an Sternen

Milliarden an Sternen schweben in der unendlichen Dunkelheit des Nachthimmels. Und zwischen drinnen hat sich eine der vielen kurz aufleuchtenden Sternschnuppen auch auf dem Foto verewigt.

Die brennende Milchstrasse

Aus feurig leuchtenden Wolken über der Bergkette erhebt sich die Milchstraße, welche von funkelnden Sternen umgeben ist. Ein Anblick, der zum Träumen verleitet.

Ein Teil der Milchstrasse

Ein Ausschnitt der Milchstrasse in der Sich unter anderem auch unser Sonnensystem mit der Erde befindet. Sie besteht aus Milliarden von Sternen und hat einen Durchmesser von 100.000–120.000 Lichtjahren. Einfach unglaublich von was wir umgeben sind, und das wir davon im Vergleich nur ein winziges Sandkörnchen an einem Strand sind. Es ist einfach nur unvorstellbar.

Unter dem Sternenhimmel

So dunkel und so klar, das man die Milchstrasse mit bloßem Auge sehen kann! Zwischen unzähligen fallenden Sternschnuppen ein absolutes Erlebnis, was man nicht jeden Tag hat. Da vergisst man mal auch schnell die Kälte in über 3000 Meter Höhe. Ein absolut traumhafter Sternenhimmel.

Der Orionnebel

Während der Mondfinsternis habe ich mal noch in andere Ecken unseres Universums geschaut, und habe was sehr schönes gefunden. Der Orionnebel war auch gut zu sehen, auch wenn etwas klein mit meiner Kamera. Er ist 1350 Lichtjahre entfernt, was wohl ca. 12825 Billionen Kilometer wären wenn ich mich nicht verrechnet habe :-) Der Durchmesser von dem Nebel liegt bei 30 Lichtjahren, also nur ca. 285 Billionen Kilometer. Faszinierend und unglaublich zugleich! Aufgenommen mit 400mm - F5,6 - ISO 1600 - 73 Sekunden mit Nachführung (AstroTrac TT320X AG)

Blutmond 2015

Mondfinsternis 2015 - Wer hat sie auch gesehen? Dabei auch gefroren? :-) Der Mond in einer außergewöhnlichen Farbe und Lichtstimmung, das ist wirklich eindrücklich! Fotografiert mit 400mm, 25 Sekunden, ISO 200 bzw. für die Sterne ISO 6400, Blende 5,6 und einer Nachführung (AstroTrac TT320X AG) und ordentlich Schlafmangel.


Lädt weitere...